Potenzmittel rezeptfrei: Was hilft bei Erektionsstörungen?

Die Liebe hält uns altersunabhängig jung. Zu lieben heißt für mich, sich selbst und das Gegenüber zu erfahren. Von einem anderen Menschen in seinem tiefsten Inneren begriffen zu werden. Natürlich sollte da ein befriedigendes Sexualleben nicht fehlen.

Was aber, wenn eine Erektionsstörung auftritt? Schlimmer noch. Was tun, wenn es sich nicht um einen Einzelfall handelt?

Potenzmittel rezeptfrei versprechen Betroffenen rasche Hilfe. Doch wie nachhaltig sind sie?

Potenzmittel rezeptfrei: Helfer in der Not?

Als erektile Dysfunktion oder Impotenz gilt eine Erektionsstörung, wenn über Monate keine Erektion möglich ist. Vom jungen Erwachsenen bis zum Senior kann es jeden treffen.

Der körperliche Vorgang der Erektion ist sehr komplex. Trotzdem geht das Problem selten vom Körper aus. Denn langfristige Erektionsstörungen basieren oft auf psychischen Blockaden.

Folgende Gründe gibt es für das Ausbleiben einer Erektion.

  • Seelische Ursachen wie Depressionen, Angst vorm Versagen, sexuelle Wünsche, die nicht ausgelebt werden etc.
  • Stress
  • Alkohol- oder Suchtmittelmissbrauch
  • Übergewicht
  • Diabetes
  • Herz- Kreislauferkrankungen
  • Rauchen
  • Hormonelles Ungleichgewicht (Ja, das gibt es auch beim Mann!)
  • Operationen (Traumata)
  • Altersbedingte Beschwerden

Meist spielt nicht nur ein Faktor eine Rolle. Für eine langfristige Lösung ist es ratsam, abzuklären, wo die Ursache der Potenzstörung liegt.

Potenzmittel rezeptfrei: Für und Wider

Im Internet versprechen Potenzmittel rezeptfrei Linderung. Viele befreien einen von den Symptomen. Doch was geschieht, wenn man sie wieder weglässt?

Drei Dinge haben diese Präparate gemeinsam.

  1. Sie bekämpfen das Symptom. Die Gründe für die Symptomatik bleiben im Unterbewusstsein verborgen.
  2. Sie sind mit erhöhtem Aufwand verbunden.
  3. Vorübergehend tritt möglicherweise Besserung ein. Doch was passiert, wenn ich diese Krücke weglasse? Stresst mich das dann? Und lande ich nicht erst recht in einem emotionalen Teufelskreis?

Potenzmittel rezeptfrei mal anders

Es wird angenommen, dass 50 Prozent der Männer zwischen 40 – 70 an mehr oder minder schweren Potenzstörungen leiden. Der Impuls, sich ein Potenzmittel rezeptfrei zu kaufen ist nachvollziehbar.

Dennoch bleibt eines. Wer solche Mittel verwendet, bekämpft nicht die Ursache. Diese bleibt weiterhin verborgen.

Die Kinesiologie bietet einen nachhaltige Lösungsweg. Denn aus kinesiologischer Sicht entsteht solch eine Störung durch Stress. Dieser manifestiert sich im Körper in einer Blockade. Mithilfe des Muskeltests löse ich diese Blockaden sanft und nachhaltig.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ihre Potenzstörung nachhaltig anzugehen, dann schreiben Sie mir. Oder rufen Sie mich an. Ich freue mich darauf, Ihnen zur Seite zu stehen.

Auch mir hat der Gang zum Kinesiologen einst geholfen. Mehr zu meiner Geschichte lesen Sie hier.

Quelle/ Statistik: https://www.impotenz-hilfe.net/definition/statistiken-zahlen/

Bild: Book vector created by freepik – www.freepik.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.