Eine Schwangere hält ein rotes Herz vor ihrem Bauch.

Vom unerfüllten Kinderwunsch zum Wunschkind durch Kinesiologie?

Vor einiger Zeit habe ich eine Bekannte getroffen, die freudestrahlend mit ihren Zwillingen um die Ecke bog. Ich wusste, dass die beiden Herzenswünsche waren, denn sie und ihr Partner hatten jahrelang gebastelt. Daher gratulierte ich ihr schon fast überschwänglich, als ich sie mit ihren zuckersüßen Zwillingen sah.

Wir beschlossen spontan, auf einen Kaffee zu gehen. Nach einer Weile erzählte sie mir, dass sie nach Jahren des Bangens auf die natürliche Befruchtung gepfiffen und sich einer IV-Behandlung unterzogen habe. Dennoch hätte es mehrere Anläufe gebraucht. Das Ergebnis konnte sich jedoch sehen lassen, fand ich.

Unerfüllter Kinderwunsch: was sind die Ursachen?

In den letzten Jahren hat die Zahl der künstlichen Befruchtungen deutlich zugenommen. Neben biologischen Ursachen, sind Umweltgifte, Stress und hormonelle Störungen (als Resultat von zu wenig Bewegung und ungesunder Ernährung) drei weitere Faktoren, die dazu führen können, dass Männer und Frauen an eingeschränkter Zeugungsfähigkeit leiden.

Neben den herkömmlichen Gründen für einen unerfüllten Kinderwunsch bietet die Kinesiologie einen weiteren Zugang zum Thema.

Unerfüllter Kinderwunsch aus dem Blickwinkel der Kinesiologie

Aus kinesiologischer Sicht ist (emotionaler) Stress der Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch. Daher klappt es auch meist mit dem Wunschkind, wenn der Druck wegfällt, unbedingt ein Kind zeugen zu müssen/wollen/sollen. (Sie haben doch sicher auch schon einmal den Satz gehört: „Als wir unseren Kinderwunsch aufgegeben hatten, war ich plötzlich schwanger.)

Manchmal leiden Frauen mit einem unerfüllten Kinderwunsch an unbewussten, mentalen Blockaden. Diese können durch verborgene Traumata (wie etwa lebensbedrohliche Situationen bei der eigenen Geburt) oder auch tief verwurzelte Glaubenssätze ausgelöst werden.

Es kann auch sein, dass es weitere Themen gibt, die der weibliche Körper vor einer Schwangerschaft bereinigt wissen möchte. Dass er quasi noch nicht vollkommen bereit ist, schwanger zu werden.

Und dann gibt es noch einen dritten Faktor, den die Schulmedizin nicht einbezieht. Es kann natürlich kann auch der Partner sein, der nicht bereit ist. Natürlich kann auch beim Mann eine emotionale Blockade vorliegen, die dazu führt, dass die Beziehung kinderlos bleibt.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Egal, woran es liegt – gemeinsam schauen wir uns in einer Sitzung Ihr individuelles Körperbild an und finden heraus, warum Ihr Kinderwunsch etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als der von anderen Pärchen. Rufen Sie mich noch heute an!